BioRN: Teilnahme an internationalem Konsortium zur Entwicklung eines Corona-Antikörpers

Cluster-Mitglied leitet internationale Allianz

Während unter Hochdruck an einem Impfstoff gegen den aktuell grassierenden Coronavirus SARS-CoV-2 geforscht wird – den Erreger der COVID-19-Pandemie –, müssen für immungeschwächte Patientengruppen, etwa solche mit Krebs, alternative Lösungen entwickelt werden. Ihr Immunsystem könnte kaum eigene Antikörper infolge einer Impfung bilden, weshalb sie ein erhöhtes Infektions- und Sterberisiko haben. Die Entwicklung breit neutralisierender Antikörper gegen verschiedene Coronaviren steht im Fokus einer im März 2020 gegründeten internationalen Allianz, die von der aus Singapur stammenden Proteona GmbH geleitet wird, einem Mitglied des Spitzenclusters BioRN. Unterstützt wird das Konsortium von weiteren Clusterpartnern, darunter Universitätskliniken, die COVID-19-Patienten behandeln, sowie dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ).