MAI Carbon: Train the Trainer – südkoreanische Delegation informiert sich über die duale Ausbildung im Faserverbundbereich

Eine 13-köpfige Delegation aus Südkorea informierte sich im März 2019 bei den Partnern des Spitzenclusters MAI Carbon zum Thema duale Berufsausbildung im Faserverbundbereich vor Ort.

Die Delegation aus Südkorea informierte sich vom 18. bis 22. März 2019 bei den deutschen Partnern des Spitzenclusters MAI Carbon im Carbon Composites e. V. (CCeV), Eckert Schulen und dem Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung der Universität Augsburg (AMU) zum Thema duale Berufsausbildung im Faserverbundbereich vor Ort. Mittelfristiges Ziel ist es, die Systematik und Inhalte der dualen Ausbildung in ausländischen Märkten wie Südkorea bedarfsgerecht zu implementieren. Die ersten beiden Tage berücksichtigten theoretische Informationen zur Durchführung der dualen Ausbildung und damit verbundene Vorteile für die Firmen sowie Auszubildenden. Praxisbeispiele sollten damit einhergehende Möglichkeiten einer Durchführung im Zielland handlungs- und zielorientiert verdeutlichen.

„Eine erfolgreiche und informative Woche ist zu Ende gegangen. Die südkoreanischen Unternehmen sind mit einem Wissensrucksack zur dualen Ausbildung wieder abgereist. Es werden sich zukünftig neue Kooperationen im Bildungskontext ergeben,” ist sich Sven Blanck, verantwortlich für die Internationalisierung bei MAI Carbon, sicher. Elisabeth Traspel, Projektmanager International der Eckert Schulen, ergänzt: „Es ist erfahrungsgemäß äußerst wichtig, Interessierten am dualen System die einzelnen Details, Inhalte und Abläufe direkt zu verbildlichen. Damit auf dieser Basis Einführung und Umsetzung vor Ort auf- und aufgebaut werden können.”

Der Delegationsbesuch ist Bestandteil des Projekts MAI iTeCK, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit einer Laufzeit von drei Jahren gefördert wird.